Sie erreichen uns unter: 0 62 32 - 65 29 0

Adresse: Iggelheimer Strasse 26, 67346 Speyer

Grauer Star (Katarakt)-Kontrolluntersuchungen

Der Graue Star ist in den meisten Fällen eine mit dem Alter langsam zunehmende Trübung der Augenlinse.

In den meisten Fällen sind die Patienten, die wir operieren, Anfang bis Mitte 70. In seltenen Fällen kommt es aber auch deutlich früher zur Ausbildung eines Grauen Stars, z.B. als Folge von Medikamenten (z.B. Cortison), bei Allgemeinerkrankungen (z.B. Diabetes Mellitus) oder nach Verletzung des Auges. Farben werden blasser und Kontraste schwächer wahrgenommen Der Graue Star (Katarakt) bezeichnet eine mit dem Lebensalter zunehmende Trübung der Linse, die Blendempfindlichkeit nimmt zu, Betroffene sehen die Welt wie durch einen Schleier. Da diese Trübungen meistens langsam voranschreiten, merken die Betroffenen häufig erst spät, dass sie so schlecht sehen.
Sehen wir bei unseren Routinekontrollen, dass der Graue Star langsam zunimmt, fragen wir Sie gezielt, ob Sie sich schon gestört fühlen.

Unter Umständen müssen wir Sie auch irgendwann darauf hinweisen, dass das Autofahren langsam kritisch wird. Der Gesetzgeber hat Grenzen gesetzt für die erlaubte Mindest-Sehschärfe. Wenn wir merken, dass die Linsentrübungen immer mehr werden, reduzieren wir die Abstände zwischen den Kontrollen. Schließlich wollen wir nicht, dass Sie länger durch die Linsentrübungen beeinträchtigt werden als nötig.
Wir können Ihnen bei einer Untersuchung sagen, ob ein Grauer Star vorliegt und ob Ihre Beschwerden durch diese Linsentrübung erklärt werden. Den richtigen Zeitpunkt für eine Operation bestimmen Sie jedoch selbst - abhängig davon, wie sehr Sie sich durch den Grauen Star beeinträchtigt fühlen.

Therapie
Bei der Operation wird nach einem kleinen Schnitt die eigene Linse mittels Ultraschall-Energie verflüssigt und abgesaugt (Phakoemulsifikation). Der Aufhängeapparat der eigenen Linse wird benutzt, um die Kunstlinse im Auge zu befestigen. Der Schnitt verschließt sich von selbst; Naht und Fadenentfernung sind nicht erforderlich. Die Operation erfolgt in der Regel ambulant. In den ersten Tagen nach der Operation dürfen Sie nicht am Auge reiben und kein Wasser an das Auge bringen.